4 Fragen für ein starkes Selbstwertgefühl

4 Fragen für ein starkes Selbstwertgefühl
Um im Leben in einer Sache richtig gut zu werden braucht es Übung, Übung, Übung…

Das verhält sich in allen Dingen gleich. Ganz egal, ob du Meisterschaft im “weltbesten Kuchen backen” oder in der Disziplin des dich “selbst-fertig-machens” erlangen möchtest. Je regelmäßiger du übst, desto besser…

Aber jetzt mal Ironie beiseite - hast du’s überhaupt schon bemerkt, wie negativ du oft selbst über dich denkst? Oder sogar überhaupt nicht bemerkst, wie du innere Negativ-Monologe mit dir führst? Deinen Selbstwert damit ständig sabotierst?

Aber jetzt ist Schluss damit! 4 einfache Fragen, regelmäßig angewendet, stärken dich und deinen Selbstwert. Damit du wieder mit deinem vollen Potential durchstarten kannst...

Erkennst du dich wieder?

Ich für meinen Teil habe Phasen, da stehe ich in der Früh auf und es rattert in mir schon los …”warum bist du nicht fitter und ausgeschlafener…für die Runde Morgenlauf warst du auch schon wieder nicht zu motivieren…Bist du nicht EINMAL fähig deine Vorsätze länger als zwei Wochen einzuhalten?…”

Am Vormittag wird dann noch mein Meeting mit der Personalverantwortlichen verschoben und ich denke…”eh klar, du bist viel zu unwichtig, als dass man sich, wie vereinbart, Zeit für dich nimmt”…
Am Nachmittag fällt mir ein, dass ich – wie versprochen – auf einen Anruf vergessen habe und ich denke…”du kannst einfach überhaupt nicht vernünftig arbeiten – reiß dich mal zusammen!”
Und so geht’s am Laufenden Band weiter.

Übst du auch regelmäßig, dich selbst fertig zu machen?

Wenn du das auch kennst und solche Zwiegespräche regelmäßig führst, wirst du vielleicht schon bemerkt haben, dass du über die Zeit ein wahrlicher Meister im dich selber runterziehen wirst.

Irgendwann hast du die aggressiven Gedanken dir gegenüber so verinnerlicht. Du kannst einfach gar nicht mehr anders, als gnadenlos und lieblos mit dir umzugehen. Und das Schlimmste daran: es fällt dir gar nicht mehr auf. Du merkst gar nicht mehr, dass du nicht mehr gut für dich selbst da sein kannst. Gerade in stressigen Zeiten auch nicht mehr gut für dich selbst sorgen kannst.

Deine dominanten Gedanken bestimmen, wie du dich siehst

Je mehr du dich aber mit negativen Selbstwert-Gedanken fütterst, desto mehr stellt sich dein Gehirn darauf ein, weitere Dinge in deiner Umgebung zu suchen, die dich zukünftig weiter dabei unterstützen. Deine Wahrnehmung wird immer selektiver, da sie laufend nach Dingen in deinem Umfeld sucht, die zu deinem negativen Filter passen.

So wie bei den Freunden, die schon lange auf ihre Traumreise sparen. Und scheinbar plötzlich berichten alle in ihrem Bekanntenkreis von tollen Fernreisen. Das ist kein Zufall. So tickt das Gehirn. Es interpretiert und passt Informationen aus der Umwelt so an, dass sie den eigenen dominanten Gedanken entsprechen.

Kleine Schritte für die Stärkung deines Selbstwerts

Die gute Nachricht daraus – du hast die Entscheidungsfreiheit!
Es liegt in deiner Hand zu entscheiden, worauf du deine selektive Wahrnehmung ausrichten möchtest.

Durch die Fokussierung auf das, was du an dir magst, schulst du deinen Geist. Genau so, wie du ihn mit negativen Gedanken schulen kannst – nur umgekehrt. Du entscheidest dich dabei bewusst dafür, dich mit deinen positiven Eigenschaften und deinem eigenen Wert auseinandersetzen. Wenn wieder mehr positive Informationen für dein Gehirn verfügbar sind, sucht es wieder nach ähnlich positiven Strukturen und Ereignissen in deiner Umwelt.

Klar – es bedarf genau so viel an Kontinuität und Übung, wie für die Erschaffung von Selbstkritik. Ich empfehle dir daher in kleinen Schritten zu starten und für Regelmäßigkeit zu sorgen.

Die folgende Übung kann dich dabei unterstützen. Die tägliche Anwendung dieser einfachen Wertschätzungs-Übung stoppt dein Gehirn, laufend neues “negatives Futter” als Basis für deine Selbstkritik zu suchen. Sie legt den Fokus auf deine positiven Eigenschaften und trägt somit zur Stärkung deines Selbstwerts bei.

4 Fragen für die Stärkung deines Selbstwerts

Die tägliche Anwendung der Wertschätzungs-Übung lenkt deinen Fokus und somit deine Wahrnehmung auf die Dinge, die dir gut gelungen sind und deinen Selbstwert stärken.

Nimm dir jeden Abend 10 Minuten für die Vervollständigung der folgenden vier Satzanfänge Zeit:

  1. Was ich heute an mir besonders geliebt / geschätzt habe ist…
  2. Die Eigenschaft die ich da besonders an mir geschätzt habe…
  3. Wenn ich mich mit dieser Eigenschaft erlebe, bedeutet das für mich…
  4. Und dann fühle ich mich…

Es müssen keine Überdrüber-Dinge sein, für die du dich schätzt. Es ist auch egal, ob andere das schätzen würden. Hauptsache du machst es.

Vielleicht hast du heute einem fremden Menschen in der U-Bahn ein Lächeln geschenkt. Und du schätzt dich für deine Empathie oder Spontanität oder wofür auch immer du dich in diesem Moment magst.
Wichtig ist nur – versetze dich so richtig in die Situation hinein, indem du vielleicht die Augen schließt, ein paar mal tief Luft holst und dann die Szene vor deinem inneren Auge entstehen lässt. Spür nach – fühl rein – erwecke sie zum Leben und gib dir die Achtung und den Wert dafür, der dir zusteht.

Wende die Übung erst mal für einen Monat an und lass dich überraschen, was sich verändert.

Natürlich ist die Umschulung deines Geistes und damit die Stärkung deines Selbstwerts ein Prozess. Aber stetige Selbstkritik ist auch nicht von heute auf morgen da. Warum daher nicht den positiven Weg einschlagen. Den Weg der dir gut tut?

Mit gestärktem Selbstwert zum neuen Rahmen . neuen Ich

♥-lich

Manuela

PS: Erzähl mir gerne von deinen Erfahrungen mit der Wertschätzungs-Übung in den Kommentaren.

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich. Details in der Datenschutzerklärung.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Daten werden wie in der Datenschutzerklärung angegeben verarbeitet und gespeichert.

Neuer RahmeN . Neues IcH

Du möchtest deine beruflichen Ziele verwirklichen?